HÄBERLE-IMMOBILIEN - Tel.: +49 (0)7735-9999 000 - Fax: +49 (0)7735-9999 001  Mobile.: +49 (0)170/3119064 - E-Mail: info@haeberle-immobilien.com

Häberle-Immobilien, Uferstrasse 13, D-78343 Gaienhofen - © HÄBERLE-IMMOBILIEN

I IMPRESSUM  I  DATENSCHUTZ  I GELDWÄSCHEGESETZ (GwG)          

 

 Herzlich Willkommen

Häberle Immobilien als inhabergeführtes unabhängiges Unternehmen steht für neutralen und zuverlässigen sowie sachkundigen Service. Eigentümer und Kaufinteressenten profitieren von unserer Zuverlässigkeit, Kompetenz sowie Erfahrung und werden persönlich und zielorientiert betreut. Damit das gewünschte Ziel schnellstmöglich erreicht werden kann, setzen  wir modernste Kommunikations- und Präsentationsinstrumente ein. Bei Finanzierungen, Erbangelegenheiten oder familieninternen Immobilienangelegenheiten  unterstützen wir Sie lösungsorientiert. Für Bauherren liefern wir Neubau-Projektierungen für z.B. Einfamilen- und Doppelhäuser, Reihenhäuser und/oder Mehrfamilienhäuser.

1/5
Ihr Immobilienmakler am Bodensee

Aufgrund der hohen Lebensqualität am Bodensee gehören die Städte Konstanz, Überlingen und Radolfzell zu den gefragten Städten in Baden-Württemberg. Der Bevölkerungszuwachs wird laut Statistikstelle der Stadt Konstanz bis 2020 mit 4% prognostiziert. Senioren aus der ganzen Bundesrepublik suchen überwiegend Eigentumswohnungen, bevorzugt mit einem Blick zum Bodensee und den Bergen. Die Wirtschaftsregion Bodensee mit internalen Unternehmen und starken mittelständischen Betrieben bietet interessante Arbeitsmarkt-bedingungen und lockt junge Familie an den Bodensee.

Engen

Stockach

Überlingen

Konstanz/

Kreuzlingen

Gaienhofen

Singen

Meersburg

Lindau

Stein am Rhein

Romanshorn

Friedrichshafen

Markdorf

Radolfzell

In Radolfzell werden die Angebote in den bevorzugten Lagen der Halbinsel Mettnau sowie den Aussichtslagen der Weinburg in den kommenden Jahren weiter knapp sein und für steigende Preise sorgen. In den Nachbargemeinden und auf der Halbinsel Höri suchen junge Familien bezahlbare Eigentumswohnungen und Wohnhäuser. Die Nachfrage ist und bleibt ungebrochen hoch.

In Konstanz und Umland ist die Nachfrage nach kleineren Wohnungen und Wohnungen, die sich für Wohngemeinschaften eignen, durch die Studenten sehr groß. An diesem Trend der letzten Jahre wird sich auf absehbare Zeit kaum etwas ändern. Mit Beschluss des Gemeinderates vom Juli 2016 unterstützt die Stadt Konstanz das Vorhaben, einen neuen Stadtteil “Nördlich Hafner“ zu erschließen. Die Entwicklung des Gebiets „Nördlich Hafner" bietet die Chance, einen spürbaren Beitrag zur Deckung des Wohnraum- und ergänzend Gewerbeflächenbedarfs zu leisten.

In Überlingen wird die Nachfrage für Eigentumswohnungen und Villen vom internationalen Publikum geprägt. Beliebt ist die romantische Altstadt mit seinen zahlreichen Cafes und Restaurants sowie die sehr gute Infrastruktur. Senioren fühlen sich in Überlingen wohl. Eigentumswohnungen werden als Zweitwohnsitz oder als Kapitalanlage für die spätere Nutzung im Ruhestand gekauft. Für die begehrten Villengrundstücke, herrschaftlichen Wohnhäuser mit direkter Seeuferlage werden Höchstpreise bezahlt. Nicht verwunderlich, dass in diesem Preissegment überregionale und internale Kaufanfragen einen hohen Anteil einnehmen.

 

In Singen und im Hegau fällt die Nachfrage etwas moderater aus als in direkter Seenähe. Dennoch ist die Nachfrage auch in Singen und Engen ungebrochen stark. Das Wachstum der Wohngebiete in der Nordstadt sowie im Neubaugebiet Engen bestätigen den Trend zur Stadt. Engen genießt dabei den Vorteil einer guten Anbindung an die Autobahn sowie das Schienennetz und wird von jungen Familien und Berufspendlern mit der guten Erreichbarkeit der Schweiz als Wohnsitz bevorzugt. In Singen überzeugen die sehr gute Infrastruktur und die strategisch gute Lage.

Unsere Gesellschaft verändert sich ständig und beeinträchtigt den Immobilienmarkt der Zukunft. Die Zunahme älterer Menschen führt zu einer “Unterjüngung“ des Landes. In der Bundesrepublik Deutschland wird die Bevölkerung bis zum Jahr 2030 voraussichtlich schrumpfen. Baden-Württemberg wird diesem Trend folgen (Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Stuttgart). Die obere Bodenseeregion, vor allem die Städte Konstanz, Überlingen und Radolfzell, werden diesem Trend voraussichtlich entgegenwirken und sorgen bei Wohnraum weiter für Knappheit. Immobilienkäufer investieren somit wertstabil und sicher und Verkäufer können mit lukrativem Gewinn aus der Wertsteigerung profitieren. 

Förderung von selbstgenutztem Wohneigentum - Was noch übrig ist! 

Trotz der aktuellen Marktzinspolitik in Deutschland sowie der seit Jahren anhaltend guten Konjunktur mit hohem Beschäftigungsgrad, liegt die Quote von selbstgenutzten Wohnimmobilien niedrig. Im Preisvergleich mit anderen Industriestaaten sind die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland eher günstig. Weitere Wertsteigerungen sind auch zukünftig zu erwarten was für eigengenutzte Wohnimmobilien spricht. Als Grund für diese äußerst niedrige Quote in Deutschland wird die geringe stattliche Förderung von Wohneigentum gesehen. Eine direkte Bezuschussung der Bauherren und Wohnungskäufer alternativ zu derzeit relativ wirkungslosen zinsverbilligten Darlehen, können Baumaßnahmen wirkungsvoll unterstützen. So wirken sich direkte Zuschüsse bei der Eigenkapitalausstattung verbessernd aus und werden von den Banken als Grundlage für die Finanzierungsbewilligung angesehen. Zudem kompensieren direkte Zuschüsse zumindest teilweise die durch Energiesparmaßnahmen verursachten Kostensteigerungen der letzten Jahre. Gern erinnern wir uns an die Zeit, als die Anschaffung von Wohneigentum über §10e EStG gefördert wurde. Auch die Eigenheimzulage ist 2006 ausgelaufen. Übrig geblieben ist allenfalls die eher bescheidene Förderung mit kleineren Zulagen beim Wohn-Riester-Sparen. 

Erbschafts- und Spekulationssteuer sparen!

Sicherlich sind Anreize in der Förderung von selbstgenutzten Wohnimmobilien willkommen. Die Förderung würde gerade junge Familien mit geringerem Einkommen unterstützen. Sachwert schlägt Geldwert – die Immobilie ist als Anlage für den Ruhestand noch immer die sicherste Investition. Doch neben den positiven Wertsteigerungsraten der letzten Jahre bietet der Immobilienbesitz weitere Anreize. Interessant wird selbstgenutztes Wohneigentum in Sachen Steuern, wenn es um Schenkungen oder Erbschaften geht.

Erbt etwa die Tochter das Elternhaus, dessen Wert über dem des persönlichen Steuerfreibetrags liegt, so bleibt die Erbschaft komplett steuerfrei, wenn sie 10 Jahre selbst darin wohnt und die Wohnfläche nicht über 200 qm beträgt. Selbstnutzung spielt auch beim anstehenden Verkauf eine Rolle. Vermietete Immobilien können erst nach einer Spekulationsfrist von 10 Jahren steuerfrei mit Gewinn verkauft werden. Die Steuer entfällt nur, wenn das Wohneigentum vor dem Jahr des Verkaufs zwei Jahre lang selbst bewohnt wurde. Bei kompletter Selbstnutzung von Anfang an, sind bei einem Verkauf die Spekulationsfrist von zwei Jahren zu beachten, damit Steuern auf den Verkaufsgewinn vermieden sind.